JOB

Praxis Dr. Zieger
Ihre Zahnarztpraxis in Bonn-Beuel

Der Verlust eines Zahnes kann einen Menschen nicht nur physisch, sondern auch mental belasten. Ein unbeschwertes Lächeln fällt schwer, das Selbstvertrauen leidet. Auf dieser Seite möchten wir ihnen erklären, warum es so wichtig ist, Zahnlücken zu schließen und welche Möglichkeiten dazu zur Verfügung stehen.

Wir mit unserem Praxisteam der Zahnarztpraxis Dr. Zieger legen vor allem Wert darauf, Sie im Vorfeld einer Behandlungsmaßnahme umfassend zu beraten. Jede Maßnahme wird im Voraus mit unseren Patienten ausführlich besprochen, damit Unsicherheiten und Ängste gar nicht erst entstehen können. Durch dauerhafte Fort- und Weiterbildungen sind wir in der Lage, ihnen in allen zahnmedizinischen Bereichen eine Zahnbehandlung auf höchstem Niveau anzubieten. Die verwendete Technik und auch die Materialien befinden sich immer auf dem neuesten Stand der Zahnmedizin, so dass wir für eine bestmögliche Behandlung garantieren können.

Zudem bieten wir unseren Patienten an, sich auf unsere Homepage www.drzieger.de über andere interessante Themen rund um die Zahnmedizin zu informieren. Ob es um Prophylaxe, Professionelle Zahnreinigung (PZR), Parodontose und Parodontosebehandlung oder auch andere Themen wie Zahnbehandlung mit Kunststofffüllung und Zahnersatz in all seinen Formen und die zahnärztliche Implantologie. Wir stellen ihnen gleichzeitig im Downloadbereich viele Infoblätter zum Herunterladen zur Verfügung. Wir machen es ihnen auch im Bereich der Terminorganisation so leicht wie möglich bei uns einen Termin online zu vereinbaren.

Zahnlücken müssen geschlossen werden

Da unser Gebiss eine Einheit bildet, sollten Zahnlücken so schnell wie möglich behandelt und geschlossen werden. Wenn nur ein einziger Zahn fehlt, wirkt sich das auf das ganze Gebiss und deren Funktion aus. Bei einer Zahnlücke wird das restliche Gebiss durch das Kauen überbelastet. Dies kann sowohl zu weiteren Zahnschäden an gesunden Zähnen führen, als auch im schlimmsten Fall zu Schmerzen in der Kaumuskulatur bis hin zu Verspannungen im Hals- und Nackenbereich. Um dies zu vermeiden müssen Zahnlücken mittels eines Zahnersatzes geschlossen werden. Dabei gibt es mehrere Versorgungsvarianten. So können Zahnlücken mit festsitzendem Zahnersatz mittels einer Brücke bis hin zu herausnehmbarem Zahnersatz in Form einer Prothese versorgt werden. Auch Implantate können dabei als Träger für den Zahnersatz in Betracht kommen. Wir in unserer Zahnarztpraxis bieten ihnen alle Formen des Zahnersatzes an. Auf eigenen Zähnen verankert oder auf Implantaten als künstliche Zahnwurzel. Wir beraten Sie gerne in unserer Zahnarztpraxis Dr. Zieger ausführlich über die verschiedenen Möglichkeiten und Versorgungsformen. Zahlreiche Informationen dazu bekommen sie auch im Vorfeld durch einen Besuch auf unserer Homepage www.drzieger.de, wo sie im Downloadbereich einzelne Infoblätter herunterladen können. Rufen Sie uns an oder vereinbaren Sie einen Termin online mit unserer Zahnarztpraxis Dr. Zieger in Bonn, wir freuen uns auf ihren Besuch.

Zahnersatz – Die Herstellung

Da der Zahnersatz auf natürlichen Zähnen verankert wird, müssen Zähne für die Herstellung des Zahnersatzes im Vorfeld präpariert bzw. geschliffen werden. Die Zahnbehandlung wird dabei unter örtlicher Betäubung durchgeführt und erstreckt sich in der Regel über mehrere Sitzungen. Nach dem Beschleifen bzw. Präparation der Zähne werden diese zum Schutz vor äußeren Reizen sowie aus ästhetischen Gründen mit einem Provisorium aus zahnfarbenem Kunststoff vorübergehend versorgt. Nach einem Abdruck vom Gebiss erfolgt im zahntechnischen Labor die Herstellung eines Modells, auf dem der Zahntechniker dann den Zahnersatz herstellt. Eine individuelle Farbauswahl im Vorfeld in der Praxis gibt dabei dem Zahntechniker wertvolle Hinweise und erleichtert die Angleichung des künstlichen Zahnersatzes an das übrige Gebiss. Die Herstellung des Zahnersatzes dauert zwischen einer und mehrerer Wochen und ist davon abhängig, welche Art, Form und Umfang der Zahnersatz hat.

Der festsitzende Zahnersatz – Inlay, Teilkrone, Krone, Brücke

Falls Zähne schon so sehr beschädigt sind, dass eine Zahnfüllung bzw. Kunststofffüllung nicht mehr ausreicht, um den Zahn ausreichend zu versorgen, kommt der festsitzende Zahnersatz in Betracht. Dieser kann aus Metall oder Keramik bzw. Porzellan bestehen und ersetzt die vorhandenen Zahndefekte, sodass die Funktion der Zähne wieder hergestellt wird. Ein Inlay ersetzt dabei einen kleinen Defekt. Größere Zahndefekte können durch eine Teilkrone oder eine Krone ausgeglichen werden. Durch die Verwendung hochwertiger Keramiken und einer genauen individuellen Farbabstimmung mit den üblichen Zähnen ist eine sehr gute Angleichung des Zahnersatzes in Form und Farbe möglich. Auch Zahnfehlstellungen können so auf einfache Art korrigiert werden.

Kommt es infolge eines Unfalls, einer Entzündung oder einer Zahnlockerung zu einem Zahnverlust, entsteht eine Zahnlücke. Um Zahnlücken zu schließen steht uns heutzutage in der modernen Zahnmedizin, neben der klassischen Versorgung der Lücke durch eine Brücke, auch die Möglichkeit zur Verfügung, diese Lücke durch ein oder mehrere Implantate zu versorgen. Der festsitzende Zahnersatz in Form einer Krone oder einer Brücke wird auf das Implantat bzw. den Implantaten verankert. Kronen, Teilkronen und Brücken gleich welcher Art werden bei der Eingliederung mit einem speziellen Kleber am Zahn oder Implantat fest einzementiert.

Der herausnehmbare Zahnersatz – Teleskopierende oder totale Prothesen

Die Entscheidung, ob nun ein herausnehmbarer Zahnersatz geplant werden muss, ist abhängig von der Anzahl der Zähne. Fehlen mehrere Zähne in Reihe, richten wir den Focus in der Planung auf einen herausnehmbaren Zahnersatz. Bei dieser Art der Versorgung unterscheidet man zwischen totalem und teleskopierendem Zahnersatz.

Die Totalprothese ist die Versorgung der Wahl bei komplett zahnlosen Kiefern. In der Herstellung entstehen totale Prothesen in mehreren Arbeitsschritten. Hier legen wir das Augenmerk in den ersten Behandlungen auf die Prothesenbasis und die Ausrichtung des Ober- und Unterkiefers zueinander. Mit speziellen Bissnahmen und so genannten funktionellen Abformungen entstehen nach und nach die Grundlagen, um eine individuelle totale Prothese anzufertigen. Aus einem hochwertigen Sortiment an Zahngarnituren haben wir die Möglichkeit einer individuellen Auswahl. Diese sollte sich an den Kriterien der natürlichen Vorgabe orientieren. Typabhängig unterscheidet man in erster Linie zwischen der Größe und der Form der Zähne. Sind diese gefunden, wählt man für sie die dazu passende Zahnfarbe.

Gibt es ein Restzahnbestand, ein so genanntes Lückengebiss, sollten diese Zähne individuell in den herausnehmbaren Zahnersatz mit einbezogen werden. Idealer Weise erfolgt das durch eine Teleskopprothese. Die Teleskopprothese unterscheidet sich von der Totalprothese darin, dass die übrig gebliebenen Zähne als Haltezähne in die neue Zahnersatzversorgung integriert werden. In der Praxis beschreibt sich ein Teleskop wie folgt: Der oder die restlichen Zähne erhalten, nachdem sie beschliffen wurden, ein Käppchen. Dieses Käppchen wird im Labor individuell hergestellt und gefräst. In der Zahnmedizin spricht man von einer Primärkrone. Diese Primärkrone wird auf den präparierten Zahnstumpf zementiert. Bei der Herstellung der Primärkrone wird im Labor auch gleichzeitig ein passgenaues zweites Käppchen, die Sekundärkrone angefertigt. Beide Kronen zusammen ergeben als Einheit das Teleskop. Auch für die Teleskopprothese ist eine genaue Abformung der Kiefer im Vorfeld wichtig, denn die Teleskope werden untereinander mit eigens dafür angefertigten Metallverbindern verbunden. Diese Metallverbinder liegen präzise und spaltfrei auf der Schleimhaut, bzw. dem Kiefer an. Wir achten darauf, dass die Prothesen für unsere Patienten nur aus den hochwertigsten Materialien gefertigt werden. Die Herstellung erfolgt in engem Austausch mit unserem Zahntechniker, der während des ganzen Herstellungsprozesses sein Wissen und Können mit einfließen lässt. Natürlich beraten wir sie in unserer Zahnarztpraxis Dr. Zieger in Bonn Beuel gerne auch im Bereich der herausnehmbaren Prothetik über die verschiedensten Varianten und Materialien, um für sie dann die bestmögliche Entscheidung zu treffen.

Mit einer Zahnprothese zum perfekten Lächeln

Eine Zahnprothese ist ein herausnehmbarer Zahnersatz, der ganz individuell an jeden Kiefer angepasst werden muss. Auch über die erste Anfertigung hinaus ist es notwendig, einen dauerhaft guten Sitz zu garantieren. In regelmäßigen Kontrollen muss der schaukelfreie Sitz überprüft werden. Wird das vernachlässigt kommt es im Laufe der Zeit zu Fehlbelastungen der Kieferbasis. Die Folge ist eine beschleunigte Veränderung des Kieferknochens. Durch individuelle Prothesenunterfütterungen soll das vermieden, ausgeglichen oder korrigiert werden.

Einfache Handhabung und Pflege

In der Regel kann eine Prothese viele Jahre getragen werden. Durch die beschriebene Maßnahme wird die Prothese immer individuell an den Kiefer angepasst und kann bei Bedarf auch nachgearbeitet werden. Zusätzlich empfehlen wir die Prothesen in regelmäßigen Abständen einer speziellen, antibakteriellen Reinigung zu unterziehen. Die Prothesenreinigung erhöht die Langlebigkeit und führt auch so zum Erhalt der Lebensqualität.

Für die tägliche Pflege wird die Zahnprothese einfach nach jeder Mahlzeit aus dem Mund genommen und mit einer Zahnbürste unter fließendem Wasser gereinigt. Die Prothese kann nach individuellem Empfinden entweder über Nacht in einem separaten Gefäß aufbewahrt oder durchaus auch permanent getragen werden.

Bei muskulären Verspannungen kann eine Schiene helfen

Stress und Hektik die uns im Alltag immer wieder einholen, äußern sich oft in Verspannungen der Muskulatur. Wichtig ist bei dieser Symptomatik immer die Ursache zu suchen und individuell darauf zu reagieren.

Viele Patienten, die unter Stress leiden, klagen oft darüber, dass sie sich nicht ausgeschlafen fühlen. Dieser „geräderte Zustand“ führt im Alltag zu Konzentrationsstörungen und Verspannungen. Solche Muskelverspannungen verhärten sich, wenn sie dauerhaft auftreten. Das führt zwangsläufig zu Veränderungen der Bewegungsabläufe in der Art, dass normale Bewegungen, wie z.B. das Mundöffnen, nur noch unter Schmerzen durchzuführen sind. Langfristig ergeben sich so Bewegungsmuster, die zu Fehlbelastungen führen und weitere Dysfunktionen oder Parafunktionen nach sich ziehen.

In unserer Zahnarztpraxis Dr. Zieger in Bonn-Beuel versuchen wir in einem Eingangsgespräch gemeinsam mit ihnen zusammen mögliche Ursachen zu beleuchten. Aus zahnmedizinischer Sicht ist es sehr wichtig festzustellen, dass diese Verspannungen im Bereich der Kaumuskulatur sich nicht negativ auf die Zähne auswirken. Sichtbar werden Fehlbelastungen durch Schlifffacetten an den Zähnen, die aufgrund von Pressen oder Knirschen entstehen. Bis zu einem gewissen Grad ist diese Art der Abnutzung völlig normal. Sind diese Abrasionen aber so deutlich, dass sie bereits Nebensymptomatiken mit sich ziehen, wie zum Beispiel unphysiologische Zahnbelastungen oder Zerstörung des schützenden Schmelzmantels, sollte mit einer Schienentherapie behandelt werden. Als Therapie der Wahl empfehlen wir, die auftretenden Fehlbelastungen durch eine spezielle Aufbiss-Schiene abzufedern. Das hat den Vorteil, dass die Kräfte so besser auf alle Zähne umverteilt werden können. Die Knirscherschiene dient in erster Linie dazu, die Zahnsubstanz zu schonen und weitere Folgeschäden abzuwenden. Ein zweiter Vorteil in der Schienentherapie liegt in der Umpositionierung der Kiefer zu einander. Im Laufe der Zeit hat sich ein falsches Bewegungsmuster eingeschlichen, welches unterbewusst in Stresssituationen eingenommen wird. Mit der Aufbiss-Schiene soll nun dieser Position entgegengewirkt werden, um so auch die Muskulatur zu entspannen. Neben der Schienentherapie empfehlen wir aber auch immer weiter nach Stressventilen zu suchen. Beispielhaft dafür wären Entspannungsübungen, die individuell sehr unterschiedlich aussehen können.